Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Göttingen

Bauherr: Universitätsmedizin Göttingen
Nutzung: Neubau einer Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Direktorin Prof. Dr. Luise Poustka
Architekt: Göttinger Architekten Werkstatt GAW
Planungsumfang: Lichtplanung, Elektroinstallations- und IT-Technik
Bauzeit: 2015 – 2018

Klinisches Konzept
Die psychische und emotionale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen ist ein langer und komplexer Prozess, der nicht immer reibungslos verläuft. Dabei ist jedes Kind anders und hat seine eigene Geschichte. Schwierigkeiten in der Entwicklung können in jedem Alter auftreten. 
Die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie an der Universitätsmedizin Göttingen bietet eine hervorragende, leitlinienorientierte Versorgung für Kinder und Jugendliche und ihre Familien an. Unser Anliegen ist, Risiken und Probleme rechtzeitig zu erkennen, konsequent zu behandeln und ihre Ursachen zu erforschen.
Tagesklinik der Kinder- und Jugendpsychiatrie – KJP, für regulär 10 Jugendliche im Alter von 13-18 Jahren. Ambulante Betreuung von Jugendlichen mit psychotherapeutischem Behandlungsbedarf.

Architektonisches Konzept
In dem grünen Garten eines Bestandsgebäudes wurde ein eingeschossiger Neubau errichtet. Dieser bindet mit einer Spange an.
Während Therapeuten und Nebenräume im Bestand untergebracht sind, haben sämtliche im Neubau liegenden Räume für Therapie, Gruppenarbeit und Aufenthalt eine direkte Anbindung an Garten oder Atrium.

Lichttechnisches Konzept
Die Jugendlichen benötigen als Teil Ihres Therapiekonzeptes eine klare Ausrichtung in dem Umgang mit sich selbst und dem Umfeld. Dem wurde Rechnung getragen in dem Lichtlinien in den Fluren dies wiederspiegeln. Unauffällig fügen sie sich in das Deckenbild mit ein. Tageslicht- und bewegungsabhängig und auch durch eine Zentralsteuerung kann das Licht geschaltet werden.
Das präzise Farbkonzept wird durch das Kunstlicht unterstützt.
Alle Therapieräumen enthalten ein einheitliches Lichtkonzept, mal als Pendel, mal als Aufbauleuchte, selbstverständlich gedimmt.
Dem Musikraum wurden zwei Lichtvauten mit farbigem Licht zugeordnet.
Die Außenbeleuchtung markiert den Eingang, der Innenhof bietet Lichtinseln zum aktiven und passiven verweilen.